UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Omneia Rauchen und reisen

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Anzeige Aqua Active Agency
Auf der Showbühne in Halle 3: Die Blues Brothers mit Michael Latschenberger für SUBEX

Lebensretter: Der Rope - Cutter, der auch im Notfall Tauchanzüge ohne Verletzungen aufschneidet. Vertrieb - Seareq

Deborah Andollo (Apnoesportlerin) und Luca Falco (Cressi)

Panorama - Kino by sub zero / Stefan Wiessmeyer - Videos mit GoPro aufgenommen

Ein Teil der Fotoausstellungen in Halle 4

Fotoausstellung Oberösterreich

GNT Tauchanzüge nur noch in schwarz- die werden wohl nicht nur getaucht...

Tauchanzug - handmade -Spiderman bei MARION Tauchanzüge auf Maß

Luca Falco stellt den neuen Atemregler XS Compact von Cressi vor

Mares Regler Instinct

Das Leben unter Wasser im UV-Licht für Fotografen und filmer by Seatec

Die Messe boot 2012 war anders. Im Hinblick auf die noch immer in den Köpfen vieler Tauchreisenden als schwierig eingestufte Situation in Ägypten, dem wichtigsten tropischen Reiseziel der deutschen und europäischen Tauchsportler, waren die Erwartungen verhalten. Das erste Wochenende vermittelte vielen in der Taucherhalle 3 im Vergleich der Vorjahre deutlich gelichtete Besucherströme.

Wie immer wird angesichts der 9 langen Messetage und der damit verbundenen Kosten von allen Ausstellern ein Höchstmaß an Rentabilität  - zumindest erwartet. Es ist kein Pappenstil, was ein Quadratmeter Messeauftritt kostet und im Regelfall geht unter 20 Quadratmetern nichts. Dazu kommen die Kosten für die Übernachtung und Verköstigung des Standpersonals, eine Menge weiterer Nebenkosten, im eigentlichen Betrieb ist alles in allem für fast zwei Wochen Stillstand, das muss sich rechnen. Das zehrt die Marketingrücklagen, der überwiegend als kleine Unternehmen mit nur einem oder zwei Mitarbeitern gekennzeichneten Labels der Szene, völlig auf.
Aber nicht nur die wichtigen szenebegleitenden Hersteller, auch die großen Labels ließen nach dem schwierigen vergangenen Jahr Federn und reduzierten ihre Standflächen zum Teil bis zu 50%. Da gab es diesmal in Halle 3 einige Leerflächen mehr als in den vergangenen Jahren.
Dennoch drängt die Messe darauf, foto- und videorelevante Anbieter in die Halle 4 zu verschieben. Hier will man das Thema UW-Foto und UW-Video eindruckvoll verankern. Es ist ein andauerndes Experiment auf den Schultern derer, die sich tatsächlich entschlossen, dieser Umsiedelungsidee zu folgen. Glücklich war damit nicht jeder der dort auftretenden Firmen. Gerade unter der Woche stellte sich für viele die Frage, ob man nicht besser im Hotel geblieben wäre, um wenigstens für sich selbst etwas Gutes zu tun. Man erinnere sich, bis vor 4 Jahren war die Halle 4 eine sprudelnde Quelle für Messebesucher, denn dort wurde alles rund um Freizeit- und Wassersportzubehör angeboten. Aus welchem Grund auch immer, wurde dies in eine andere Halle verlegt und die Besucherströme aus Halle 4 in Halle 3 rissen sofort ab. Was jetzt aus Halle 4 herübertröpfelt, die sich den Platz zwischen UW-Foto, UW-Video und ein paar Yachtanbietern teilt, kann die Publikumsverluste nicht wett machen.
Sicher ist es schön, dass neben einigen Ausstellungen mit UW-Fotos und dem GoPro – Panoramakino von sub zero / Stefan Wiessmeyer auch Seminarräume geboten wurden. Die Idee ist an sich nicht schlecht, aber die Präsentation der zumeist hochwertigen UW-Fotos litt unter einem fehlenden Lichtkonzept. Die Ausstellungsflächen waren von der Messe gesponsert, aber am so wichtigen Gestaltungsmittel Licht wurde drastisch gespart. So entstand emotional ein kalter und liebloser Eindruck, der dem Output der Bilder nicht gerecht wurde.  
Die Foto- und Videoanbieter, die ihre alten Positionen in Halle 3 verteidigten, taten sicher gut daran. Oft bekamen wir zu hören, dass alte Kunden ein Unternehmen, das in Halle 4 abgewandert war, erfolglos in Halle 3 gesucht hatten und unter dem Eindruck, sie wären nicht mehr als Aussteller in Düsseldorf oder gar vom Markt verschwunden, den Rückzug antreten wollten.

Bei den allgemeinen Trends kann weiter die Gewichtsreduzierung des Equipments festgestellt werden, um das Fluggepäck zu reduzieren. Vor allem bei Jackets (etwa modulares System Hybrid Pro Tec bei Mares) , aber auch bei hochwertigen Fotosystemen greift das. Im Fotobereich ist SUBAL ein Vorreiter und bietet für digitale Systemkameras ohne Spiegelreflextechnik hochwertige Alu-Gehäuse an, wie für die Panasonic GF-1, GF-3, XG-1 und die Sony NEX 5 N. Diese Kameras bieten nahezu die gleiche Funktionalität wie digitale SLR – Kameras, das aber bei deutlich geringerer Größe.
Beim Reizthema Farbe kann wenigstens bei Flossen und Atemreglern ein neuer Trend, zumindest ansatzweise, erkannt werden. Auch wenn sich die Hersteller hinter die Meinung ihrer vielfach altbackenen Händlerschaft verbarrikadieren und als Bekleidung beim Funsport vorwiegend Trauerkleidung produzieren, ignorierend, dass die Kunden immer mehr nach Farben fragen...  Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass in absehbarer Zeit Anzüge von der Stange angeboten werden, die Taucher auf einem Unterwasserbild nicht nur als das „Schwarze Loch“ im Motiv erkennbar machen. Nun gut, man mag uns jetzt schelten, dass Weiß, was vermehrt in der ABC – Ausrüstung gefunden wird, keine Farbe in dem Sinn sei, sondern die Summe aller Farben, doch damit können wir leben, denn Schwarz ist gar keine Farbe.    
Und dazu können wir nur das wohl meistfotografierte Objekt in der Halle 3 erwähnen, den handgefertigten Tauchanzug „Spiderman“ am Stand von MARION – Tauchanzüge auf Maß. Den hätten wir sofort mitgenommen und eingesetzt.

Einen Querschnitt wichtige News haben wir als Videos hier zusammengestellt:

Video 1
Video 2
Video 3
Video 4
Video 5
Video 6

Die Stimmung der Aussteller in Halle 3 und 4 war bis Ende der Woche verhalten. Ein schwacher Auftakt, eine lange Durstrecke während der Woche, die erst ab Mittwoch langsam mehr Besucher brachte. Es gab viele gute Gespräche und die Ordersituation bei den Anbietern höherpreisiger Produkte entwickelte sich schließlich zufriedenstellend.
Wie immer lagen bei den Shops die Nerven blank, so dass man schon Mitte der Woche eine komplette Tauchausrüstung für 600 Euro hätte zusammenstellen können. Allein der Atemregler wäre preiswerter gewesen, als die Revision im festgelegten Turnus.       

Die von der Messe publizierten Besucherzahlen räumten ein offizielles Minus von 3.800 Besuchern ein, damit sollen 246.700 zahlende  Gäste die Messe besucht haben. Davon sollen 27% die Taucherhalle/en besucht haben, also genau 66.609. Da wäre ein Besucheranteil pro Aussteller (435) in den beiden Hallen von 153 pro Unternehmen, 17 pro Tag ....
Manche haben es so empfunden.

Das war die boot 2012, eingerahmt von vielen Standpartys, guten Gesprächen, entspannter Atmosphäre und positiven Erwartungen für dieses Jahr. 

 

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung Orca Diveclubs

Werbung Taucheruhren.de

Inserat Atlantis Berlkin

 

 

Inserat PD2

 

 

 

 

 

Buchshop - Tauchen 300 * 250 px